Motorschäden

 Als Motorschaden bezeichnet man den Verlust an Funktionsfähigkeit und notwendiger, beziehungsweise erwünschter Eigenschaften, wie z.B. Leistungsverlust oder Geräuschentwicklung, bei einem Motor. Häufig stellt sich die Frage der Veratwortlichkeit für diesen Motorschaden.

Hier können wir helfen:

Wir erstellen Ihnen ein gerichtsverwertbares Gutachten über Ihren Motor. Wir prüfen welches Bauteil oder welcher mechanischer, physikalischer oder chemischer Vorgang den Schaden verursacht hat. Liegt ein Wartungs- oder Reparaturfehler vor, ist der Schaden verschleißbedingt eingetreten oder ist der Schaden durch Material- oder Herstellungsfehler eingetreten.

Seminar zur Ausbildung zum Sachverständigen zum Motorschäden im Jahr 2011.

Nachfolgend einige Beispiele von Motorschäden:

ölwanneDie Ölwanne setzte beim Fahren auf und wurde durchschlagen. Daraufhin lief das Motoröl aus und der Motor fiel aus. Anhand der Kiesel in der Ölpumpe konnte festgestellt werden, dass der Motor noch in Betrieb war, als die Ölwanne beschädigt wurde.

 

 

 

 

Thumb KurbelNach einem Riss des Zahnriemens, bei einem Dieselmotor, hat die Kurbelwelle infolge aufsetzender Ventile einen Anriss oder einen Verzug erlitten. Nach einer nicht unerheblichen Laufleistung brach die Kurbelwelle.

 

 

 

 

Thumb oelmangDurch unzureichenden Ölstand im Motor wurden die Lager nicht mehr ausreichend mit Schmieröl versorgt. Auf einer Autobahnfahrt riss der Pleuel ab.

 

 

 

 

 

Thumb gleuhkAus unerfindlichen Gründen ist die Spitze einer Glühkerze in den Brennraum eines Dieselmotors gefallen. Durch den Fremdkörper wurden der Kolben, der Zylinderkopf und die Ventile beschädigt. Der Zylinder fiel aus.

 

 

 

 

Thumb KerzenisolatorDas Fahrzeug wurde mit einer Autogasanlage ausgestattet. Zum Schutz der Ventile ist ein Ventischutzsystem so eingebaut worden, dass die Ventilschutzflüssigkeit tröpfchenweise auf den Isolator der zweiten Zündkerze gelangte. Durch die thermische Belastung platzte der Isolator und bewegte sich lose auf der Elektrode. Die entstehende Wärme konnte nicht mehr abgeleitet werden, wodurch sich der abgebrochene Isolator stark erhitzte und Glühzündungen auslöste.